Charterordnung

 
Der Verein stellt seinen Mitgliedern Schiffe zur Ausübung des Segels- und Wassersports zur Verfügung. Die nachfolgenden Regelungen gelten für alle Mitglieder des Vereins. Mit dem Beitritt zum Verein anerkennen die Mitglieder die Charterordnung in ihrer jeweiligen Form.
 

I. Voraussetzungen für die Charter

 
1. Schiffe können mit Ausnahme der passiven Mitgliekder von allen Mitgliedern gechartert werden. Die Charterbuchung von Jugendlichen bedarf zu ihrer Wirksamkeit der Unterschrift des oder der Erziehungsberechtigten.
 
2. Das Mitglied muss im Besitz der für den Betrieb des jeweiligen Schiffes erforderlichen Befähigungsnachweise und amtlichen Scheine sein.
 
3. Das Mitglied muss zum Zeitpunkt der Charterbuchung und vor Antritt der Charter alle laufenden und rückständigen Mitgliedsbeiträge einschließlich der Abgeltung von nicht geleisteten Arbeitsstunden des Vorjahres sowie Chartergebühren oder sonstigen Forderungen an den Verein gezahlt haben. Der Nachweis obliegt dem jeweiligen Mitglied. Im Falle einer Nichteinlösung oder Rückbelastung des Einzugs der Chartergebühren muss die Zahlung der Charter zuzügliich etwaiger Nichteinlösungs- oder Rückbelastungsgebühren dem Konto des Vereins gut geschrieben sein. Ist dies nicht der Fall, kann der Verein die Nutzung des Schiffes bis zur vollständigen Zahlung zurückbehalten.  
 
4. Ein Mitglied kann ein Schiff nur dann chartern, wenn es zuvor nachweislich an einer praktischen Einweisung auf dem jeweiligen Schiff teilgenommen hat und dies vom Verein bestätigt bekommen hat. Der Verein bietet jeweils zu Beginn einer Saison an mindestens zwei Wochenenden die praktische Einweisung für alle Vereinsschiffe an. 
 
5. Das Mitglied kann Schiffe nur für die Eigennutzung chartern. Eine Weitergabe des Schiffes oder Weitervercharterung an Nichtmitglieder ist ausgeschlossen.
 
6. Das Mitglied hat dem Verein eine Abbuchungsermächtigung auf seine Bankverbindung, von der die Chartergebühren abgebucht werden, erteilt und bis zur Charternutzung nicht widerrufen.
 

II. Chartergebühren, Selbstbeteiligung, Kaution und Abbuchungen

 
1. Die Chartergebühren für die Nutzung des jeweiligen Schiffes richten sich nach einem individuellen Punktesystem. Für jedes Schiff wird für verschiedene Saisonarten und Wochentage eine konkrete Anzahl von Punkten festgelegt. Der Wert eines Punktes wird einheitlich festgelegt. Die erstmalige Festlegung der Anzahl der Punkte und des Punktwerts obliegt der Mitgliederversammlung. Änderungen werden von dem Vorstand mehrheitlich beschlossen.  
 
2. Bestandteil dieser Charterordnung und des Chartervertrages zwischen dem Verein und dem Mitglied ist die jeweils geltende Chartergebührenordnung. Soweit hierin die Chartergebühren nicht ausdrücklich als Bruttobeträge gekennzeichnet sind, hat das Mitglied zusätzlich die jeweilige gesetzliche Umsatzsteuer zu zahlen. Die Chartergebührenordnung wird auf der Homepage des Vereins veröffentlicht oder kann bei dem für die Vercharterung zuständigen Mitglied angefordert werden.
 
3. Die Chartergebühren werden für längerfristig erfolgte Charterbuchungen zum 20. Kalendertag eines Monats im Voraus für die im darauffolgenden Kalendermonat beginnenden Charternutzungen vom Konto des Mitglieds abgebucht. Bei kurzfristigen Charterbuchungen erfolgt die Abbuchung am darauf folgenden 20. Kalendertag eines Monats. 
 
4. Die Kaution für die Charterschiffe entspricht der jeweiligen Selbstbeteiligung des Vereins aus dem Versicherungsvertrag. Eine Kaution ist nicht durch Überweisung oder Barzahlung zu entrichten. Diese kann im Schadensfalle von dem Verein mit der erteilten Abbuchungsermächtigung vom Konto des Mitglieds abgebucht werden.
 
5. Es ist eine Selbstbeteiligung sowohl bei der Haftpflichtversicherung als auch der etwaigen Kaskoversicherung vereinbart. Diese beträgt im Jahre 2014 jeweils 500,00 €. Der Vorstand ist ermächtigt mit der Versicherungsgesellschaft, bei der die Vereinsschiffe versichert sind, andere, insbesondere auch höhere Selbstbeteiligungen zu vereinbaren. Gegenstand der Charter ist die jeweils aktuelle in dem Versicherungsvertrag enthaltene Selbstbeteiligung. Zur Zahlung der jeweiligen Selbstbeteiligung ist das charternde Mitglied im Schadensfalle verpflichtet. Im Falle der Übernahme einer Charter durch ein anderes zur Charter berechtigtes Mitglied geht die Verpflichtung auf das die Charter übernehmende Mitglied über.
 

III. Charterbuchungen

 
1. Der Vorstand bestimmt ein Mitglied, das für die Verwaltung der Charter und Chartertermine zuständig ist.* 
 
2. Die Buchung des jeweiligen Schiffes erfolgt online durch Eintragung auf dem Buchungportal auf der Homepage des YCuT. Das Mitglied erhält eine Buchungsbestätigung der jeweiligen Charterbuchung auf die von ihm in den Stammdaten hinterlegte E-Mailadresse. Mit der Eintragung des Mitglieds im Charterplan fällt die Chartergebühr an, wird jedoch erst zu dem in vorstehender Ziff. II. 3 festgelegten Zeitpunkt vom Konto des charternden Mitglieds abgebucht.
 
3. Während der Schulferien in Baden-Württemberg können Schiffe früher als zwei Monate vor Charterbeginn nur für eine ganze Kalenderwoche und auch längstens für eine Kalenderwoche gechartert werden. Mitglieder, die nicht aus beruflichen Gründen oder wegen schulpflichtiger Kinder auf eine Charter in den Schulferien angewiesen sind, sollen den auf die Schulferien angewiesenen Mitgliedern in den Schulferien Vorrang einräumen.    
 
4. Zur Informationen über freie Charterzeiten und zur Entlastung des für die Vercharterung zuständigen Mitglieds wird der jeweils aktuelle Charterplan den Mitgliedern auf der Homepage des Vereins zugängig gemacht.
 
5. Charterbuchungen für das laufende Kalenderjahr können erstmals bei der jeweiligen Mitgliederversammlung angemeldet werden. Je bei der Chartervergabe anwesende aktive Mitgliedschaft, bei Familienmitgliedschaften nur eine Person, die ein Schiff chartern will, wird ein Namenslos zur Verlosung gegeben, wobei eine Vertretung durch ein anderes Mitglied ausgeschlossen ist. Es wird dann ein Name nach dem anderen aus dem Losbehälter gezogen. In der Reihenfolge der Ziehung kann das jeweilige Mitglied für ein Schiff einen freien Termin, bestehend aus maximal 7 aufeinander folgenden Kalendertagen, in den Charterplan eintragen. Die Eintragung ist verbindlich. Möchte ein Mitglied einen zweiten Termin eintragen, so werden die hieran interessierten Mitglieder für den zweiten Durchgang in der sich aus dem Los für den ersten Durchgang ergebenden Reihenfolge gesammelt und können im zweiten Durchgang ohne erneute Verlosung in umgekehrter Reihenfolge des ersten Durchgangs den zweiten Termin eintragen. Im Anschluss an die Mitgliederversammlung kann jedes zur Charter berechtigte Mitglied ein Schiff nur für maximal 2 Termine zu jeweils maximal 7 Tagen chartern. Ab der Freischaltung des Charterplans auf der Homepage an dem auf die Mitgliederversammlung folgenden Tag erfolgt die Vergabe der Charterzeiten entsprechend des Eingangs der Online Buchungen. 
 
6. Nach Zustandekommen des Chartervertrages ist dieser für den Verein und das Mitglied bindend. Ein Rücktritt vom Vertrag ist dem Mitglied nur möglich, wenn es für den Zeitraum ein anderes Mitglied benennt, das den Chartervertrag mit allen Rechten und Pflichten übernimmt. Übernimmt kein anderes Mitglied den Chartervertrag oder übernimmt ein anderes Mitglied diesen nur zum Teil, bleibt die Pflicht des ursprünglichen Vertragspartners zur Zahlung der Chartergebühren fortbestehen, soweit diese nicht von dem anderen Mitglied gezahlt werden.  
 
7. Kann das Schiff wegen eines Schadens, den ein Mitglied verschuldet hat, nicht an die nachfolgenden Mitglieder verchartert werden, so hat das den Schaden verursachende Mitglied dem Verein die entgehenden Chartereinnahmen zu ersetzen, jedoch der Höhe nach begrenzt auf den Charterausfall der jeweiligen Folgewoche. Es ist jedem Mitglied freigestellt, selbst eine entsprechende Versicherung abzuschließen.    
 

IV. Charterbedingungen

 
1. Das Schiff wird dem Mitglied gereinigt, segelklar und vollgetankt übergeben. Besitzt das jeweilige Schiff einen Wasser- und/oder Fäkalientank, so ist dieser, bzw. sind diese bei Übergabe leer. Weitere Pflichten, die durch die Jahreszeit, insbesondere Frostgefahr entstehen, werden in einem auf dem Schiff hinterlegten Handbuch geregelt. In demselben Zustand und termingerecht ist das Schiff wieder zurückzugeben. Das Mitglied hat das gecharterte Schiff mit größter Sorgfalt zu nutzen und jegliche Schäden an dem Schiff, den Hafeneinrichtungen und anderen Schiffen oder Personen zu vermeiden. Das Gleiche gilt für jegliche Verunreinigung des Wassers. Das charternde Mitglied haftet auch für seine Gäste.
 
2. Das Mitglied hat die jeweilige Hafenordnung sowie die auf dem jeweiligen Gewässer einschlägigen Vorschriften uneingeschränkt zu beachten. Den Weisungen der jeweiligen Hafenmeister und Behörden ist Folge zu leisten. Wird das Schiff nicht an seinem eigentlichen Liegeplatz festgemacht, hat sich das Mitglied bei dem jeweiligen Hafenmeister anzumelden und die Gastliegegebühren zu entrichten.  
 
3. Das Schiff darf nur mit Bootschuhen oder Schuhen mit hellen, nicht färbender Kunststoff- oder Gummisohlen betreten werden. Auf dem Schiff, insbesondere unter Deck, besteht absolutes Rauchverbot. Die Mitnahme von Haustieren auf dem Schiff ist verboten.  
 
4.  Der Ölstand des Motors ist täglich vor Inbetriebnahme zu überprüfen. Schäden, die durch Trockenlaufen des Motors oder Überhitzung durch mangelnde Kühlwasserzufuhr entstehen, sind in keinem Fall versichert und gehen zu Lasten des charternden Mitglieds. Ebenso kann der Motor bei Schräglage unter Segeln nicht benutzt werden, da der Motor dann eventuell kein Wasser und Öl bekommt.
 
5. Das charternde Mitglied hat Schlafsäcke, Kopfkissen, Handtücher, Bettwäsche und alle persönlichen Gegenstände mitzubringen.
 
6. Bei Schäden am Schiff, Kollisionen oder sonstigen außergewöhnlichen Vorkommnissen ist der Takelmeister oder eine für das Schiff generell zuständige Person telefonisch zu informieren. Die jeweiligen Telefonnummern werden mit den Schiffsdokumenten auf dem jeweiligen Schiff hinterlegt.
    
7. Das Mitglied haftet dem Verein für alle Schäden am Schiff, die von ihm oder seinen Gästen verursacht wurden.
  
8. Jedes Mitglied hat für jeden Chartertag das sich auf dem Schiff befindende Logbuch zu führen und alle etwaigen  im Zusammenhang mit dem Schiff und der Ausrüstung stehenden Vorkommnisse einzutragen.
   

V. Übergabe und Rückgabe der Schiffe

 
1. Charterbeginn ist generell um 20.00 h des Vorabends des ersten Tages, Charterende um 20.00 h des letzten Tages für den das Mitglied das jeweilige Schiff gechartert hat, sofern nicht zwischen den aufeinander folgenden Mitgliedern zuvor etwas anderes vereinbart wurde.   
 
2. Schiffszustand und Vollständigkeit von Ausrüstung und Inventar müssen vom charternden Mitglied bei Übernahme des Schiffes anhand der für das jeweilige Schiff verbindlichen Checkliste geprüft werden. Abweichungen oder Schäden müssen unverzüglich auf der Checkliste vermerkt und dem Takelmeister, ersatzweise dem für  die Vercharterung für das Schiff zuständige Person gemeldet werden. 
 
3. Sofern die Übergabe nicht durch eine unabhängige Person oder vom einen zum anderen charternden Mitglied erfolgt, darf das Mitglied beim Feststellen von Schäden oder Abweichungen vom vorangehenden Rückgabeprotokoll den Hafen solange nicht verlassen, bis der Schaden durch eine unabhängige Person, deren Name und Anschrift auf dem Protokoll vermerkt ist, schriftlich bestätigt wurde und der Takelmeister oder die für die Vercharterung zuständige Person telefonisch unterrichtet wurde.
 
4. Nutzt das Mitglied das Schiff, ohne eine Abweichung oder einen Schaden bestätigen zu lassen oder den Takelmeister oder die für das Schiff zuständige Person zuvor zu unterrichten, übernimmt es die Haftung für die Abweichung oder den Schaden. Kann die Schadensverursachung oder die Abweichung nicht aufgeklärt oder einem früheren Charterer zugeordnet werden, hat das Mitglied den Schaden zu übernehmen.
 
5. Zur Minimierung der Risiken schließt der Verein, soweit der Versicherer dies akzeptiert, eine Vollkaskoversicherung ab. Die Haftung ist im Zweifel aber nicht auf die Selbstbeteiligung bei der Kaskoversicherung beschränkt. Bei grober Fahrlässigkeit und Vorsatz haftet die Versicherung nicht für den Schaden, sondern das Mitglied. 
 
 

VI. Verstöße gegen die Charterordnung

 
Bei Verstößen gegen die Charterordnung haftet das Mitglied dem Verein für jeden Schaden, der dem Verein hieraus entsteht. Mehrfache Verstöße können den Ausschluss des Mitglieds von der Nutzung der Schiffe zur Folge haben.
 
Nimmt ein Mitglied für Lapalien den Yachtservice in Anspruch, die nicht in den Zuständigkeitsbereich des Yachtservices fallen, so stellt der Yachtservice dem Verein die Zeit in Rechnung. Der Betrag wird mit mindestens 25,00 € festgesetzt. Der Verein nimmt insoweit das Mitglied in Regress. Ein solcher Fall liegt u.a. vor, wenn das Mitglied vergisst, den Hauptschalter einzuschalten, Sicherungen nicht betätigt, den Austausch von Leuchtmitteln oder die Auffüllung von Geschirr oder sonstigem nicht sicherheitsrelvanten Inventars fordert oder die Funktion einzelner Gegenstände, Geräte oder Vorrichtungen nicht in Betrieb setzt, die im jeweiligen Handbuch beschrieben sind sowie vergleichbare Sachverhalte. 
 
Ist ein Mitglied mit Ersatzzahlungen im Rückstand, so ist es bis zum vollständigen Ausgleich der Forderung von der Möglichkeit, ein Schiff zu chartern, ausgeschlossen.
 

VII. Schlussbestimmungen

 
Die Charterordnung kann von der Mitgliederversammlung mit einfacher Mehrheit der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder abgeändert werden, die Chartergebühren können vom Vorstand mit einfacher Mehrheit der anwesenden Vorstandsmitglieder abgeändert werden. 
 
Die Charterordnung wurde von der Mitgliederversammlung am 25.11.2003 beschlossen und am 18.02.2005 (V.1. neu), 10.02.2006 (III. 5. neu), 09.02.2007 (III. 5. S. 6-8), 25.02.2011 (III.1.,V.1 geändert, V.5. neu, V.6. neu ehemals V.5, VI Satz 2 geändert) und 14.02.2014 (III. geändert, II. Überschrift geändert, II.5. neu, III. 2.,neu, III. 5. Satz 2, 7, 8 und 9  neu)  abgeändert.
 

Anhang:

 
Vorstandsbeschluss zu Ziff. V. der Charterordnung:
 
1. Die Rückgabe der Schiffe erfolgt über Georgs Yachtservice, Kressbronn.
2. Charterende ist jeweils 17.30 h des letzten Chartertages, Charterbeginn ab 19.00 h des Vorabends des ersten Chartertages.
3. Das Mitglied, welches das Schiff gechartert hat, setzt sich wegen des genauen Rückgabetermins mit Georgs Yachtservice mindestens 60 Minuten vor dem Charterende telefonisch in Verbindung und teilt mit, ob Mängel am Schiff aufgetreten sind und ob die Endreinigung des Schiffes vom Mitglied durchgeführt wird oder ein vom jeweiligen Mitglied zu zahlendes Entgelt bei Georgs Yachtservice in Auftrag gegeben wird.  
 

Mitglieder-Login
Benutzername: 
Passwort: