Geschäftsordnung 

1. Allgemeines

Die Geschäftsordnung regelt Zuständigkeiten und Abläufe für die sich aus der Satzung ergebenden Aufgabenbereiche. Hierbei ist größtmögliche Selbständigkeit und Eigenverantwortung der einzelnen Amtsträger anzustreben. Die Kompetenzen sind den jeweiligen Erfordernissen anzupassen. Amtsinhaber, die aus triftigen Gründen ihre Aufgaben vorübergehend nicht oder nur unzureichend wahrnehmen können, haben sich um einen Vertreter zu bemühen. Wünschenswert ist die Namhaftmachung von Stellvertretern in wichtigen Ämtern durch den Vorstand. Im Einzelnen bezieht sich die Geschäftsordnung auf die nachstehenden Arbeitsbereiche:

2. Vorstand, technischer Ausschuss und Aufgabengebiete

2.1 Vorsitzende/r

Sie/Er ist verantwortlich für die Repräsentation des Vereins nach außen, überwacht die Durchführung des Vereinszwecks, leitet die Sitzungen und Versammlungen, beruft Sitzungen und Versammlungen ein. Sie/Er legt die jeweilige Tagesordnung fest.

Die/Der Vorsitzende ist berechtigt, einzelne Aufgaben an andere Mitglieder des Vorstandes oder des Vereins zu delegieren.

2.2 Stellvertreter/in

Die/Der Stellvertreter/in wird von der/dem Vorsitzenden über alle Maßnahmen und Vorhaben informiert. Ihr/Ihm können von der/dem Vorsitzenden von Fall zu Fall besondere Aufgaben übertragen werden. Vereinsintern wird geregelt, dass die/der Stellvertreter/in nur im Verhinderungsfall vertritt.

2.3 Schriftführer/in

Die/Der Schriftführer/in hat die Protokolle der Vorstandssitzungen sowie der Mitgliederversammlungen zu erstellen und führt sowie aktualisiert die Mitgliederlisten sowie den Schriftverkehr des Vereins, ausgenommen in Kassenangelegenheiten.

2.4 Kassenführer/in

Die/Der Kassenführer/in führt sämtliche Kassen, Konten, Bücher und Listen des Vereins. Sie/Er besorgt das Inkasso der Mitgliedsbeiträge und die Abrechnungen von Veranstaltungen. Die Kassen-, Buch- und Listenführung sollte den zeitgerechten Erfordernissen entsprechen. Ist die/der Kassenführer/in aufgrund der besonderen Schwierigkeit der steuerlichen Belange und der Buchhaltung hierzu nicht in der Lage, so kann sie/er beim Vorstand die Beiziehung und Unterstützung durch eine Person mit besonderen steuerlichen Kenntnissen beantragen.

Sie kann ohne vorherige Zustimmung des Vorstandes im Einzelfall Zahlungen bis zu 5.000,00 € verfügen.

2.5 Takelmeister/in

Die /Der Takelmeister/in hat dafür zu sorgen, dass die vereinseigenen Sportgeräte und Schiffe in einem sicheren und nutzungsfähigen Zustand sind. Zu diesem Zweck kann sie/er aktive Mitglieder zu Arbeitseinsätzen heranziehen. Ist sie/er aufgrund der besonderen Schwierigkeit der durchzuführenden Arbeiten oder aus Zeitgründen hierzu nicht in der Lage und können die Arbeiten auch in der gebotenen Zeit nicht von anderen aktiven Mitgliedern erledigt werden, so kann sie/er nach Rücksprache mit dem/der Vorsitzenden oder der/dem Stellvertreter/in die Arbeiten bei einem gewerblichen Unternehmen im Namen des Vereins in Auftrag geben. Sie/Er ist kraft Amtes Vorsitzende/r des technischen Ausschusses.

2.6. Jugendobmann/frau

Der/die Jugendobmann/frau soll neben den Zuständigkeiten aus der Satzung die Interessen der Jugendlichen und Schüler in das Vereinsleben und die Entscheidungen einbringen.
Sie/Er ist verantwortlich für die Repräsentation der Jugend nach außen, leitet die Sitzungen und Versammlungen in der Jugend, beruft Sitzungen der Jugend ein. Sie/Er legt die jeweilige Tagesordnung fest.

2.7. Technischer Ausschuss

Der technische Ausschuss hat die Aufgabe, den/die Takelmeister/in bei ihren/seinen Aufgaben zu unterstützen. Der technische Ausschuss prüft die Sportgeräte und Schiffe nach Saisonabschluss und erarbeitet Vorschläge in Zusammenarbeit mit dem Vorstand für notwendige Instandsetzungsarbeiten.

3. Mitgliederversammlung

3.1 Stimmrechte

Jedes anwesende stimmberechtigte Mitglied hat auf der Mitgliederversammlung eine Stimme. Dies gilt nicht für Jugendliche, da diese durch die/den Jugendobfrau/mann vertreten werden.

3.2 Die Mitglieder, die an der Mitgliederversammlung teilnehmen, haben sich in die für jede Mitgliederversammlung ausliegende Liste einzutragen. Die Eintragung in die Liste ist Voraussetzung für die Ausübung des Stimmrechts und zur Feststellung der Mehrheitserfordernisse bei Abstimmungen.

3.3 Abstimmung

Abstimmungen werden grundsätzlich offen durchgeführt. Die Abstimmung erfolgt durch Handzeichen.

Beantragt mindestens 1 stimmberechtigtes Mitglied des Vereins eine geheime schriftliche Abstimmung, so ist zu dem jeweiligen Tagesordnungspunkt eine geheime Abstimmung durchzuführen.

Enthaltungen werden bei der Ermittlung des Abstimmungsergebnisses nicht berück-sichtigt. Das Erreichen oder Nichterreichen einer Mehrheit richtet sich ausschließlich nach dem Verhältnis der abgegebenen JA-Stimmen zu den abgegebenen NEIN-Stimmen sowie den durch die Satzung vorgeschriebenen Mehrheiten.

3.5 Jedes Mitglied des Vereins kann zu jedem Tagesordnungspunkt und Antrag einmal beantragen, dass die Behandlung und Entscheidung über den Tagesordnungspunkt oder Antrag auf die nächste Mitgliederversammlung vertagt wird. Der Antrag ist mündlich zu begründen. Über den Antrag auf Vertagung ist vorab zu entscheiden, bevor über den Antrag in der Sache entschieden wird.

3.6 Ein Mitglied ist nicht stimmberechtigt, wenn die Beschlussfassung die Vornahme eines Rechtsgeschäfts mit ihm oder die Einleitung oder Erledigung eines Rechtsstreits zwischen ihm und dem Verein betrifft.

3.7 Die Ausübung der Mitgliedschaftsrechte kann nur höchstpersönlich erfolgen. Eine Übertragung auf Dritte ist unzulässig.

4. Protokolle

Protokolle von Mitgliederversammlungen oder Vorstandssitzungen, die Beschlüsse umfassen, die für die Mitglieder Veränderungen ergeben, sind allen Mitgliedern per eMail, Fax oder schriftlich mitzuteilen.

Ein Mitglied des technischen Ausschusses führt ein Kurzprotokoll mit den wesentlichen Ergebnissen. Dieses Protokoll ist dem Vorstand bekannt zu geben.

5. Änderung der Geschäftsordnung

Diese Geschäftsordnung kann den jeweiligen Erfordernissen entsprechend jederzeit neu gefasst, verbessert oder in einzelnen Punkten verändert werden. Hierfür genügt ein mehrheitlicher Beschluss der Mitgliederversammlung.

Diese Geschäftsordnung ist in der Mitgliederversammlung am 25.11.2003 beschlossen worden und tritt mit der Beschlussfassung in Kraft.

 
Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz